Referenzen

Grundsätzlich führt Interkulturelle Trainings & Kommunikation Simon Schulungen und Beratungen immer basierend auf den individuellen Anforderungen und Bedürfnisse des jeweiligen Auftraggebers durch. Dazu zählt vor allem auch eine umfangreiche SWOT-Analyse im Vorfeld sowie die Konzeptualisierung eines maßgeschneiderten Programms für den jeweiligen Anlass.

Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über ausgewählte Projekte, die wir bisher durchgeführt haben. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zu jeder Zeit zur Verfügung.


An der Akademie der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH führen wir bei der Auslandsvorbereitung für Fach- und Führungskräfte (u.a. Auswärtiges Amt, Stiftungen und Nichtregierungsorganisationen) dreitägige Landesanalysen zu Somalia, Sudan und Südsudan durch. Die ausreisenden Personen werden dabei für das Arbeiten und Leben im Zielland vorbereitet. In der Landesanalyse erhalten sie Einblicke zu Hintergründen, Strukturen und Akteuren im Partnerland. Dabei steht nicht nur die Wissensvermittlung zu Themen wie Geschichte, Gesellschaft und Politik im Mittelpunkt, sondern die ausreisenden Fach- und Führungskräfte erlangen auch Kenntnisse zu wirtschaftlichen, kulturellen und ökologischen Rahmenbedingungen des jeweiligen Landes. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Umgang mit Konflikt, Fragilität und Gewalt.


An der Malteser Schule Dortmund werden Flüchtlingsbetreuer*innen in einer einwöchigen Weiterbildung für ihre Aufgaben fit gemacht. Wir führen in Rahmen eines sechstündigen Moduls eine Kultursensibilisierung durch. Das heißt, die Teilnehmer*innen beschäftigen sich mit Themen wie Werte, Stereotypen und Vorurteile und lernen, dass „Kultur“ ein mannigfaltiger Begriff ist. Dabei werden verschiedene Kulturerfassungsmodelle vorgestellt und die Vor- und Nachteile thematisiert. Durch aktive Übungen, Rollenspiele und Simulationen beschäftigen sie sich mit ihrem eigenen Selbstbild und ihrer Wahrnehmung. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Erstkontakt. Dazu werden unterschiedliche Strategien und Leitfäden vorgestellt.


An dem Bildungsinstitut Ruhrschule führen wir für Kunden aus dem privatwirtschaftlichen und öffentlichen Sektor kulturspezifische Schulungen durch. Dabei geht es um eine Sensibilisierung von Eigen- vs. Fremd-Kultur und die dabei entstehenden Wertekonflikte. Bei den Schulungen liegt es uns am Herzen, die Teilnehmer*innen durch Fallbeispiele, Rollenspiele und Simulationen auch die andere Sicht auf eine Situation einnehmen zu lassen. Somit wird ein Perspektivwechsel erreicht und die andere, kulturell-bedingte Sichtweise wird greifbar. Das Ziel der Schulungen liegt auf der Befähigung der Teilnehmer*innen, mögliche Konflikte schon im Vorfeld zu erkennen und diese zu vermeiden.